● Aktuelle Veröffentlichungen und Interviews

Interview

Der Kommunismus ist...?

In seiner aktuellen Ausgabe beantwortet Professorin Hoven den Fragebogen der Wochenzeitung "Der Freitag".

ZDFheute

Im Gespräch mit ZDFheute kommentiert Professorin Hoven den Vorschlag der Bundesregierung eines Gesetzes zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität und setzt sich für eine Ermittlungspflicht der Staatsanwaltschaft gegenüber Unternehmen ein.

Aufsatz

Ratio und Reichweite des strafrechtlichen Schutzes von Flaggen

Im aktuellen Heft der JuristenZeitung ist Professorin Hoven mit dem Aufsatz "Ratio und Reichweite des strafrechtlichen Schutzes von Flaggen" (JZ 2020, 835) vertreten.

Der Strafgesetzgeber hat in diesem Jahr die Tatbestände zum Schutz von Flaggen wesentlich erweitert und insbesondere auch die Verunglimpfung der Europaflagge unter Strafe gestellt. Der Beitrag nimmt die Reform zum Anlass für einen kritischen Blick auf den Sinn und Zweck des strafrechtlichen Flaggenschutzes und erörtert, ob sie die Strafnorm durch einen - in der Strafrechtswissenschaft weitgehend verpönten - "Gefühlsschutz" legitimieren lassen. Auf dieser Grundlage wird ein alternativer Vorschlag entworfen.

Kolumne

Wider die Verschwendung

In ihrer aktuellenKolumne setzt sich Professorin Hoven mit dem Thema Lebensmittelverschwendung und der "Containern"-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts auseinander.

Interview

"Ärzte können relativ frei entscheiden"

In ihrem Interview mit der ÄrzteZeitung vom Freitag, den 28.8.20 spricht Professorin Hoven über die Triage-Entscheidungen während der Corona-Pandemie.

Zum Artikel.

Beiträge

In der aktuellen Ausgabe der JuS (09/2020), findet sich ein Beitrag von Professorin Hoven in Zusammenarbeit mit unserer wissenschaftlichen Hilfskraft Johanna Hahn, der einen Überblick über das Tierschutzstrafrecht bietet.

In der JuristenZeitung ist außerdem der Aufsatz "Die 'Triage'-Situation als Herausforderung für die Strafrechtswissenschaft" (JZ 2020, S. 449-454) von Professorin Hoven erschienen.

Repräsentative Bevölkerungsumfrage

In Zusammenarbeit mit Frau Professorin Hoven, dem Max-Planck-Institut zur Erforschung von Kriminalität, Sicherheit und Recht und der Forschungsgruppe g/d/p fand eine repräsentative Bevölkerungsbefragung statt, in deren Rahmen 1069 Personen verschiedene Triage-Konstellationen vorgelegt wurden. Die Befragten mussten entscheiden, welcher*m von zwei Erkrankten sie das lebensrettende Beatmungsgerät zuteilen würden oder ob die Wahl zufällig erfolgen sollte.

Die wichtigsten Ergebnisse finden Sie hier.

40. Erlanger Poetenfest

Frau Professorin Hoven ist zur Gesprächsreihe "Zäsur 2020- Die Welt im Wandel" des "40. Erlanger Poetenfest" eingeladen.

Im Redoutensaal sollen passend zur Corona-Krise die Themen Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte, Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft sowie Identität, Sprache und Ausgrenzung verhandelt werden.

Mehr Infos gibt es hier.

Tagungsband

Zusammen mit Professor Kudlich hat Professorin Hoven den Tagungsband "Digitalisierung und Strafverfahren" im Nomos Verlag herausgegeben.

Der Band widmet sich den verschiedenen Einflüssen der fortschreitenden Digitalisierung auf das Strafverfahren. Er enthält die verschriftlichten Vorträge, die im Rahmen der Tagung „Digitalisierung und Strafverfahren“ an der Universität Leipzig gehalten wurden. 

Zum Shop und zur ELibrary.

Podcast

In einem Podcast der Ärzte-Zeitung erläutert Professorin Hoven die strafrechtliche Situation rund um das aktuelle Thema Triage. Weitere Ausführungen dazu finden Sie außerdem hier.

Interview

In der aktuellen ZEIT streitet Professorin Hoven mit Strafverteidiger Jan Bockemühl über die Notwendigkeit härterer Strafen bei Kindesmissbrauch.

"Der Strafrahmen wird nicht nach oben ausgeschöpft"

Hier ist das Streitgespräch in voller Länge.

Aufsatz

Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie

Professorin Hoven und unsere wissenschaftliche Hilfskraft Johanna Hahn haben gemeinsam die "Corona-Krise" aus strafrechtlicher Perspektive beleuchtet.

"Die Corona-Krise stellt die Gesellschaft vor vielfältige Herausforderungen. Auch die Strafrechtswissenschaft sieht sich mit einer Reihe von Fragen konfrontiert, auf die sie – kurzfristig – Antworten finden muss. Der vorliegende Beitrag greift drei wesentliche Probleme auf: die Strafbarkeit von Ärzten in Fällen der Triage, die Bewertung erheblicher Preiserhöhungen für Schutzmasken, Desinfektionsmittel und Hygieneartikel sowie den Missbrauch von staatlichen Corona-Soforthilfen."

Zur JA 2020, 481.

Symposiumsband

Anlässlich des 70. Geburtstags von Herr Professor Weigend untersucht Professorin Hoven im von ihr herausgegebenen Symposiumsband "Zukunftsperspektiven des Strafrechts" das Verhältnis von "Populismus und Strafrecht" (S. 101 - 116).

Festschriftbeitrag

In der Festschrift für Reinhard Merkel ist von Professorin Hoven der Beitrag "Tötung im Notstand? – Überlegungen zur Reichweite des Notstandsrechts insbesondere im Völkerstrafrecht" erschienen.

Tagungsbandbeitrag

Im Tagungsband "Strafverteidigung 2020" untersucht Professorin Hoven in ihrem Beitrag das Verhältnis von "Strafverteidigung und Medien".

Aufsatz

Der Berliner „Zwillings“-Fall – Lebensbeginn mit Ende der Geburt!

In der Ausgabe 2/2020 der medstra setzt sich Professorin Hoven mit der "Zwillingsfall"-Entscheidung des Berliner Landgerichts auseinander.

Kolumne

Ein Justizskandal, der keiner sein soll

In ihrer Kolumne beschäftigt sich Prof. Hoven dieses Mal mit einem spannenden Fall, der wegen Fehlverhaltens von Haftpersonal vor den BGH ging.

Zum F.A.Z. Einspruch Magazin

Zeitungsartikel

Zusammen mit Professor Eisele hat Professorin Hoven einen Beitrag in der F.A.Z. Einspruch zur Upskirting-Reform veröffentlicht.

Der Gesetzgeber will heimliche Aufnahmen unter Kleider und Röcke strafbar stellen. Das ist richtig, aber nicht konsequent. Denn ungewollte Aufnahmen in der Dusche oder Sauna blieben nach dem aktuellen Entwurf weiterin möglich.

Hier gehts zum Text.

Kolumne

Tierquälerei als Staatsraison

Die aktuelle Kolumne von Prof. Hoven widmet sich der - kaum stattfindenden - Strafverfolgung von Tierquälerei.

"Die ohnehin geringen Strafen für Tierquälerei kommen in Deutschland kaum jemals zur Anwendung, weil Staatsanwaltschaften sich in Arbeitsverweigerung üben und Gerichte selbst rechtswidrige Praktiken stützen."

Zur Kolumne.

Kolumne

Auch auf das Alter kommt es an

In einem FAZ-Gastbeitrag beschäftigt sich Prof. Hoven mit dem aktuellen und schwierigen Thema "Triage-Entscheidungen".

Die Behauptung, jedes Leben sei gleich schützenswert, stößt an ihre Grenzen, wenn nicht jedes Leben geschützt werden kann. Es macht einen Unterschied, ob ein 90-Jähriger oder eine 19-Jährige stirbt.

Zum Artikel.

Kolumne

Von Chefärzten und Sekretärinnen

Die neueste Kolumne von Prof. Hoven dreht sich um die Frage nach Stereotypen in juristischen Klausursachverhalten.

Man muss nicht jeden Text durch die Brille der Geschlechtergerechtigkeit betrachten. Aber es gibt auch keinen vernünftigen Grund, längst überholte Stereotype in Juraklausuren fortzuschreiben.

Universitätspodcast

Auf einen Kaffee mit ... Strafrechtlerin Elisa Hoven

In der neuen Folge des Universitätspodcasts "Auf einen Kaffee mit..." geht es mit Elisa Hoven um gerechte Strafzumessungen, den Vorwurf der Kuscheljustiz und die AfD.

Hier geht es zum Podcast.

Kolumne

Hate Speech: Nicht Ausdruck, sondern Bedrohung der Meinungsfreiheit

In ihrer neuesten Kolumne beschäftigt sich Prof. Hoven mit der Gesetzesreform, mit der die Bundesregierung gegen Hass im Internet vorgehen will.

Zum F.A.Z. Einspruch Magazin

Kolumne

Fortschrittsangst vor Gericht

In ihrer Kolumne beschäftigt sich Prof. Hoven diesmal mit den technologischen Möglichkeiten, ein effizienteres, moderneres Strafverfahren zu schaffen.

Ein zeitreisender Strafrichter aus dem 19. Jahrhundert dürfte sich in heutigen Gerichten gut zurechtfinden. Dabei hätten moderne Technologien das Potential, Strafverfahren effizienter, transparenter und fairer zu machen.

Zeitungsartikel

Eine kleine Revolution im Strafrecht

Die Kritik gegen das Verbandssanktionengesetz ist heftig, dabei muss Deutschland dringend strenger gegen Unternehmen vorgehen

Zusammen mit Professor Kubiciel von der Universität Augsburg setzt sich Professorin Hoven in einem Beitrag für die FAZ mit dem Entwurf des Verbandssanktionengesetzes auseinander.

Den Artikel gibt es hier.

Kolumne

Sterbehilfe - Neue Regeln statt alter Dogmen

In ihrer neuesten Kolumne beschäftigt sich Professorin Hoven mit Sterbehilfe. Anlass war eine rechtsvergleichende Tagung zu dem Thema in Prag. Es fehlt in Deutschland eine rationale und umfassende gesetzliche Regelung. Derzeit besteht für Ärzte und Patienten erhebliche Rechtsunsicherheit. Wir brauchen dringend ein Sterbehilfegesetz - nach Meinung von Professorin Hoven: am besten nach niederländischem Vorbild.

Aufsatz

Der "eingebaute" Produktverschleiß – Die Strafbarkeit geplanter Obsoleszenz

In der neuesten Ausgabe der NJW beschäftigt sich der Beitrag von Professorin Hoven mit der Strafbarkeit geplanter Obsoleszenz (NJW 2019, 3113).

"Der bewusst vorzeitige Verschleiß von Produkten schadet Verbrauchern und Umwelt. Nach geltendem Recht sind nur wenige Formen der so genannten geplanten Obsoleszenz strafbar. Die Einführung eines eigenen Straftatbestands nach Vorbild des französischen Rechts ist allerdings nicht erforderlich. Es sind wirksamere Instrumente denkbar, um eine nachhaltige Produktentwicklung zu gewährleisten."

Interview

Prof. Hoven zu Gast bei Dunya Hayali

Prof. Hoven war am 2. Oktober zusammen mit Renate Künast zu Gast bei Dunya Hayali (ZDF). Thema des Gesprächs war der Hass im Internet und die Notwendigkeit seiner Verfolgung.

Hier gehts zur Folge (ab 42:32).

Kolumne

Berliner Modellversuch: Tablets in der Zelle

Prof. Hovens aktuelle Kolumne dreht sich diesmal um einen Berliner Modellversuch: Gefängnisinsassen werden mit internetfähigen Tablets ausgestattet.

Macht das den Gefängnisalltag zu komfortabel? Gefährdet es die Opfer? Oder dient es der Resozialisierung?

Antworten auf diese Fragen gibt es in der F.A.Z. Einspruch.

Interview

Kritik am "Künast-Beschluss"

Prof. Hoven gab der F.A.Z. Einspruch ein Interview zum "Künast-Beschluss" des LG Berlin und äußerte sich ausdrücklich kritisch: "Das Landgericht hat die Bedeutung des Ehrschutzes, der selbstverständlich auch Personen des öffentlichen Lebens zukommt, gänzlich verkannt."

Zum Interview

Dossier

Anklage: Kuscheljustiz in NRW

Prof. Hoven hat in der akutellen WAZ am Sonntag Stellung zum Vorwurf einer Kuscheljustiz in NRW bezogen: "Es ist nicht Aufgabe der Gerichte, zu überlegen, wie das Volk wohl urteilen würde."

Zum Dossier

Interview

Analyse der AfD-Pressemitteilungen

Mit Radio Eins spricht Prof. Dr. Hoven über die Analyse der AfD-Pressemitteilungen.

Zum Interview

Podcast

Wer Wind sät... Der Hass und seine Folgen

Prof. Hoven wird in dem Podcast Wer Wind sät... Der Hass und seine Folgen auf hr2-kultur zur Rhetorik der AfD als mögliche Ursache rechter Gewalttaten befragt.

Kolumne

Staatsexamen der Zukunft

In ihrer neuen Kolumne in der F.A.Z. Einspruch beschäftigt sich Prof. Hoven diesmal mit Alternativen zur derzeitigen Prüfungspraxis des Staatsexamens.

Zur Kolumne

Interview

Staatsexamen der Zukunft

Professorin Hoven im Interview mit der LTO zu unserer Veranstaltung "Staatsexamen der Zukunft" am 16.7.  um 16Uhr im Audimax.

Anmerkung

Finalzusammenhang zwischen Gewaltanwendung und sexueller Handlung

In der neuen Ausgabe des Strafverteidigers (StV 2019, 542) ist eine Anmerkung Prof. Hovens zu einem BGH-Urteil das neue Sexualstrafrecht betreffend abgedruckt.

Gegenstand des Urteils und der Anmerkung ist die Frage, ob und inwiefern ein Finalzusammenhang zwischen der Gewaltanwendung und der Vornahme bzw. Duldung der sexuellen Handlung Voraussetzung der Strafbarkeit nach § 177 Abs. 5 Nr. 1 StGB ist.

Beitrag zu den Rechtspolitischen Gesprächen

Null Toleranz - Bagatellen bestrafen?

Am 8. Mai 2019 fanden die zweiten „Rechtspolitischen Gespräche“ statt. 

Anlass in diesem Semester war eine Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, mit der er ein konsequenteres Vorgehen gegen Bagatellstraftaten forderte. Mit Herrn Strobl diskutierte Professor Dr. Jörg Kinzig, der die Rundverfügung aus kriminologischer Perspektive – kritisch – betrachtete.

Der Beitrag in der aktuellen Ausgabe der KriPoZ (Heft 4/2019) wirft einen Blick auf den Umgang des deutschen Strafrechts mit Bagatelldelikten, gibt die Vorträge der Redner wieder und zieht Bilanz.

Kolumne

Ein ganz eigener Blick auf die Kriminalstatistik

In ihrer Kolumne beschäftigt sich Prof. Hoven diesmal mit der Pressearbeit der AfD.

Die selektive Auswertung von Kriminalstatistiken hat die AfD nicht erfunden – aber sie betreibt sie besonders schamlos. Eine Untersuchung von 242 Pressemitteilungen der Partei macht die Methoden deutlich, mit denen sie Ängste schürt und Gefahren überzeichnet.

Gastbeitrag

Sterbehilfe - Die Patienten entscheiden

Prof. Hovens Antwort in der ZEIT auf das Urteil des Leipziger 5. BGH-Senats zur Sterbehilfe.

Aufsatz

Strafzumessung und Medienberichterstattung - Ergebnisse einer Studie zur Wahrnehmung von Strafurteilen auf Grundlage von Medienberichterstattung

Prof. Hoven analysiert in dem Beitrag in der neuen Ausgabe der MschrKrim (2019, 65), ob und unter welche Voraussetzungen in den Medien kommunizierte Strafurteile als unangemessen niedrig empfunden werden. Im Rahmen der Studie wurden die Strafzumessungsentscheidungen knapp 800 Studierender verschiedener Fachbereiche untersucht, die diese auf Grundlage von Medienberichten getroffen haben.

Zeitungsartikel

Populismus und Strafrecht

In der neuen Kolumne widmet sich Prof. Hoven einem der prominentesten und zugleich kontroversesten politischen Begriffe: Populismus.

Aufsatz

Kriminalität in Deutschland im Spiegel von Pressemitteilungen der Alternative für Deutschland (AfD)

Gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Hestermann analysiert Prof. Dr. Hoven Pressemitteilungen der AfD, die sich mit strafbaren Handlungen befassen.

in: KriPoZ 3/2019

Zeitungsartikel

Entrümpelt das Strafgesetzbuch!

Der neue Kolumne diskutiert Prof. Dr. Hoven die Abschaffung entbehrlicher Straftatbestände.

in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Zeitungsartikel

Rechtsstaatlicher Purismus

In der neuen Kolumne setzt sich Prof. Dr. Hoven mit dem neuen Alternativ-Entwurf zum „Abgekürzten Strafverfahren im Rechtsstaat“ auseinander.

Hier geht es zum F.A.Z. Einspruch Magazin.

Zeitungsartikel

Irrungen und Wirrungen des neuen Sexualstrafrechts - Teil 2

Im zweiten Teil der "Irrungen und Wirrungen des neuen Sexualstrafrechts" befasst sich  Prof. Dr. Hoven mit der Strafbarkeit von Stealthing.
in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Aufsatz

Verhandlung ohne Angeklagte?                          

in: NJW-aktuell 3/2019, 3

Zeitungsartikel

Irrungen und Wirrungen des neuen Sexualstrafrechts - Teil 1  

Prof. Dr. Hoven befasst sich in ihrer neuen Kolumne mit dem "Nein heißt Nein" - Modell des reformierten Sexualstrafrechts.

in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Aufsatz

Reform des Sexualstrafrechts – Ad-hoc-Gesetzgebung und Diskursstrategien                

in: NK 2018, 392

Interview

Weiblicher Exhibitionismus

Prof. Dr. Hoven wurde vom Spiegel zum Thema "Weiblicher Exhibitionismus" interviewt.

Zum Interview

Interview

Schnellere Strafverfahren

Prof. Dr. Hoven wurde von dem hiesigen Tagesblatt "Leipziger Volkszeitung" interviewt und gibt Antworten auf grundsätzliche Fragen des Strafzumessungsrechts. Zudem wird die Berücksichtigung des Rechtsempfindens der Bevölkerung in der Rechtsprechung thematisiert.

Zum Interview.

Zeitungsartikel

Die Keuschheitsprobe

Die neue Kolumne von Prof. Dr. Hoven beschäftigt sich mit dem Thema "Keuschheitsproben" bei der Ermittlung von Kinderpornographie.

Zum F.A.Z. Einspruch Magazin

Aufsatz

Gebührenunterschreitung als strafbare Bestechlichkeit

In der neuen Ausgabe des Strafverteidigers (StV 2019, 64) beschäftigt sich Prof. Hoven mit der Frage, ob eine Gebührenunterschreitung als strafbare Bestechlichkeit angesehen werden kann. In diesem Zusammenhang befasst sie sich mit einem Urteil des BGH vom 22.03.2018 (5 StR 566/17; StV 2019, 46), in dem sich das Gericht mit dieser Frage auseinandersetzen musste.

Zeitungsartikel

Warum jetzt noch?

In Münster ist ein 95 Jahre alter Mann vor der Jugendkammer angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, sich im Alter von 18 als SS-Mann an mehreren Hundert Morden im Konzentrationslager Stuffhof beteiligt zu haben. Wie sinnvoll sind diese Verfahren.

Prof. Dr. Hovens Ausführungen dazu gibt es im F.A.Z. Einspruch Magazin hier.

Aufsatz

Suizidbeihilfe in Deutschland. Die Perspektive der Strafrechtswissenschaft

in MedR 2018, 741

Zeitungsartikel

Wer kriegt was warum wofür?

Das System der Strafzumessung ist zu offenkundig defizitär, um nicht reformiert zu werden. Andernfalls steht auch das Vertrauen der Bevölkerung auf dem Spiel.

 

Prof. Dr. Hoven schreibt über das System der Strafzumessung im Einspruch Magazin der FAZ.

Den Artikel finden Sie hier.

Aufsatz

Die öffentliche Wahrnehmung von Strafzumessungsentscheidungen (KriPoZ 5/2018)

Zeitungsartikel

Gnade vor Recht?

Das Einspruch Magazin der FAZ berichtet über die Strafzumessungsstudie von Prof. Dr. Elisa Hoven.

Aufsatz

Zur Strafbarkeit von Täuschungen im Sexualstrafrecht (KriPoZ 3/2018)

Podcast

Im Namen des Volkes? – Recht und Rechtsempfinden

Der "Fall Sami A." und die im Zusammenhang damit getätigte Aussage des NRW-Innenministers Reul, Gerichte sollten das Rechtsempfinden der Bevölkerung beachten, löste Empörung und massiven Widerspruch bei Juristen und Politikern aus.

Prof. Dr. Elisa Hoven kommentierte dies bereits (u.a. bei Spiegel Online und SZ Online) und diskutiert das Thema nun ausführlich im Podcast "Der Tag" des hr2.

Der Podcast ist hier abrufbar. 

Habilitationsschrift

Frau Prof. Dr. Hovens Habilitationsschrift mit dem Titel "Auslandsbestechung – Eine rechtsdogmatische und rechtstatsächliche Untersuchung" ist im Nomos Verlag erschienen.

Das Werk befasst sich mit den empirischen und rechtsdogmatischen Grundlagen der Bestechung ausländischer Amtsträger durch Mitarbeiter deutscher Unternehmen.

Es erscheint als Teil der Reihe "Neue Schriften zum Strafrecht", Band 15.

letzte Änderung: 22.09.2020

Kontakt

Lehrstuhl für deutsches und ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschafts- und Medienstrafrecht 
Prof. Dr. Elisa Hoven

Burgstraße 21
04109 Leipzig

Sprechzeit Prof. Dr. Hoven
Nach Vereinbarung
Raum 1.11

Sekretariat
Sabine Westphal, Raum 1.10
Telefon: +49 (0)341 97 35290
E-Mail

Sprechzeiten Sekretariat
Montag bis Donnerstag
10:30 bis 11:30 Uhr

Aktuelle Veröffentlichungen

Ratio und Reichweite des strafrechtlichen Schutzes von Flaggen
in: JZ 2020, 835

Wider die Verschwendung
in: F.A.Z. Einspruch

Tierschutzstrafrecht - Ein Überblick
in: JuS 2020, 823

Die "Triage"-Situation als Herausforderung für die Strafrechtswissenschaft
in: JZ 2020, 449

Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie
in: JA 2020, 481

Populismus und Strafrecht

in: Hoven/Kubiciel (Hrsg.), Zukunftsperspektiven des Strafrechts, 2019, S. 101  

Tötung im Notstand? – Überlegungen zur Reichweite des Notstandsrechts insbesondere im Völkerstrafrecht

in: Bung u.a. (Hrsg), Festschrift für Reinhard Merkel, 2020, S. 857 

Strafverteidigung und Medien
in: Barton (Hrsg.), Strafverteidigung 2020, S. 189

Der Berliner „Zwillings“-Fall – Lebensbeginn mit Ende der Geburt!
in: medstra 2/2020 

Consent in the Law Relating to Sexual Offences

in: Ambos/Duff/Roberts/Weigend, Core Concepts in Criminal Law and Criminal Justice, Vol. I, 2020, S. 135