aktuelle Veröffentlichungen und Interviews

Aufsatz

Verhandlung ohne Angeklagte?                          

in: NJW-aktuell 3/2019, 3

Zeitungsartikel

Irrungen und Wirrungen des neuen Sexualstrafrechts  

Prof. Dr. Hoven befasst sich in ihrer neuen Kolumne mit dem "Nein heißt Nein" - Modell des reformierten Sexualstrafrechts.

in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Aufsatz

Reform des Sexualstrafrechts – Ad-hoc-Gesetzgebung und Diskursstrategien                

in: NK 2018, 392

Interview

Prof. Dr. Hoven im Interview mit dem Spiegel zum Thema "Weiblicher Exhibitionismus".

Zeitungsartikel

Die Keuschheitsprobe

Die neue Kolumne von Prof. Dr. Hoven beschäftigt sich mit dem Thema "Keuschheitsproben" bei der Ermittlung von Kinderpornographie.

Hier geht zum F.A.Z. Einspruch Magazin.

Zeitungsartikel

Warum jetzt noch?

In Münster ist ein 95 Jahre alter Mann vor der Jugendkammer angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, sich im Alter von 18 als SS-Mann an mehreren Hundert Morden im Konzentrationslager Stuffhof beteiligt zu haben. Wie sinnvoll sind diese Verfahren.

Prof. Dr. Hovens Ausführungen dazu gibt es im F.A.Z. Einspruch Magazin hier.

Aufsatz

Suizidbeihilfe in Deutschland. Die Perspektive der Strafrechtswissenschaft

in MedR 2018, 741

Zeitungsartikel

Wer kriegt was warum wofür?

Das System der Strafzumessung ist zu offenkundig defizitär, um nicht reformiert zu werden. Andernfalls steht auch das Vertrauen der Bevölkerung auf dem Spiel.

 

Prof. Dr. Hoven schreibt über das System der Strafzumessung im Einspruch Magazin der FAZ.

Den Artikel finden Sie hier.

Aufsatz

Die öffentliche Wahrnehmung von Strafzumessungsentscheidungen (KriPoZ 5/2018)

Zeitungsartikel

Das Einspruch Magazin der FAZ berichtet über die Strafzumessungsstudie von Prof. Dr. Elisa Hoven.

Aufsatz

Zur Strafbarkeit von Täuschungen im Sexualstrafrecht (KriPoZ 3/2018)

Podcast

Im Namen des Volkes? – Recht und Rechtsempfinden

Der "Fall Sami A." und die im Zusammenhang damit getätigte Aussage des NRW-Innenmonsters Reul, Gerichte sollten das Rechtsempfinden der Bevölkerung beachten, löste Empörung und massiven Widerspruch bei Juristen und Politikern aus.

Prof. Dr. Elisa Hoven kommentierte dies bereits (u.a. bei Spiegel Online und SZ Online) und diskutiert das Thema nun ausführlich im Podcast "Der Tag" des hr2.

Der Podcast ist hier abrufbar. 

Habilitationsschrift

Frau Prof. Dr. Hovens Habilitationsschrift mit dem Titel "Auslandsbestechung – Eine rechtsdogmatische und rechtstatsächliche Untersuchung" ist im Nomos Verlag erschienen.

Das Werk befasst sich mit den empirischen und rechtsdogmatischen Grundlagen der Bestechung ausländischer Amtsträger durch Mitarbeiter deutscher Unternehmen.

Es erscheint als Teil der Reihe "Neue Schriften zum Strafrecht", Band 15.

 

 

letzte Änderung: 13.03.2019

Kontakt

Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienstrafrecht 
Prof. Dr. Elisa Hoven

Burgstraße 21
04109 Leipzig

Sprechzeit Prof. Dr. Hoven
Nach Vereinbarung
Raum 1.11

Sekretariat
Sabine Westphal, Raum 1.10
Telefon: +49 (0)341 97 35290
E-Mail

Sprechzeiten Sekretariat
Montag bis Donnerstag
10:30 bis 11:30 Uhr

aktuelle Veröffentlichungen

Verhandlung ohne Angeklagte?                             in: NJW-aktuell 3/2019, 3

Irrungen und Wirrungen des neuen Sexualstrafrechts     in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Reform des Sexualstrafrechts – Ad-hoc-Gesetzgebung und Diskursstrategien                 in: NK 2018, 392

Die Keuschheitsprobe
in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Gebührenunterschreitung als strafbare Bestechlichkeit
in: StV 2019, 64

Warum jetzt noch?
in: F.A.Z. Einspruch Magazin

Suizidbeihilfe in Deutschland. Die Perspektive der Strafrechtswissenschaft
in: MedR 2018, 741

Wer kriegt was warum wofür?
in: F.AZ. Einspruch Magazin

Die öffentliche Wahrnehmung von Strafzumessungsentscheidungen
in: KriPoZ 5/2018

Zur Strafbarkeit von Täuschungen im Sexualstrafrecht
in: KriPoZ 3/2018

Im Namen des Volkes? - Recht und Rechtsempfinden
Podcast auf hr2