● Rechtspolitische Gespräche

Die Rechtspolitischen Gespräche widmen sich aktuellen rechtspolitischen Fragen und richten sich gleichermaßen an Studierende wie an die interessierte Leipziger Öffentlichkeit. Die Gespräche werden durch kurze Impulsvorträge eingeleitet, anschließend wird diskutiert. Eine Anmeldung ist nicht nötig.

LVZ: Debatte an der Uni Leipzig

Die Leipziger Volkszeitung schreibt über die neue Ausgabe der "Rechtspolitischen Gespräche".

Kommen zu viele Täter ungeschoren davon? Sind Ungesetzlichkeiten inzwischen der Normalfall? Mancher sieht das so. Und um den Eindruck entgegen zu wirken, hat Sachsen eine härtere Gangart bei der Strafverfolgung eingelegt. Aber was bringt das?

Hier geht es weiter.

Rechtspolitische Gespräche: Bagatellen bestrafen?

Am Mittwoch, den 8. Mai, wurden die Rechtspolitischen Gespräche mit dem Thema "Null Toleranz - Bagatellen bestrafen" fortgesetzt. Mit dem Vorstoß des sächsischen Generalstaatsanwaltes, künftig auch Bagatelldelikte nicht länger einzustellen, sondern ein Strafverfahren durchzuführen, ist die Debatte über die Sinnhaftigkeit der umfassenden gerichtlichen Strafverfolgung entflammt. Welche Wirkung geht von der Null Toleranz Strategie aus? Ist die Justiz nicht ohnehin schon überlastet und daher eine umfassende Strafverfolgung schlicht nicht umsetzbar? Diese und andere Fragen diskutierten Sachsens Generalstaatsanwalt Hans Strobl und Prof. Dr. Jörg Kinzig von der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Rechtspolitische Gespräche: Recht und Rechtsempfinden

Am 5. Dezember 2018 wurde die Reihe mit dem Thema "Recht und Rechtsempfinden" eröffnet. Der „Fall Sami A.“ hat die Frage nach dem Verhältnis von Recht, Justiz und Bevölkerung aufgeworfen. Dürfen Richter ein „Rechtsempfinden“ der Öffentlichkeit berücksichtigen? Verliert die Justiz an Vertrauen, wenn ihre Entscheidungen nicht mehr verstanden werden? Oder ist es gerade Aufgabe der Gerichte, sich von aktuellen gesellschaftlichen Stimmungen zu distanzieren?

Jens Gnisa, Vorsitzender des Deutschen Richterbundes und Autor des Buchs „Ende des Rechtsstaats?“, sprach im bis auf den letzten Stehplatz gefüllten Alten Senatsaal und stellte sich anschließend den Fragen des Moderators Martin Machowecz (DIE ZEIT) und des Publikums. Dieses bestand neben Studierenden aus Mitgliedern der Justiz, der Anwaltschaft sowie aus interessierten Bürgern.

letzte Änderung: 22.09.2020

Kontakt

Lehrstuhl für deutsches und ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschafts- und Medienstrafrecht 
Prof. Dr. Elisa Hoven

Burgstraße 21
04109 Leipzig

Sprechzeit Prof. Dr. Hoven
Nach Vereinbarung
Raum 1.11

Sekretariat
Sabine Westphal, Raum 1.10
Telefon: +49 (0)341 97 35290
E-Mail

Sprechzeiten Sekretariat
Montag bis Donnerstag
10:30 bis 11:30 Uhr

Aktuelle Veröffentlichungen

Ratio und Reichweite des strafrechtlichen Schutzes von Flaggen
in: JZ 2020, 835

Wider die Verschwendung
in: F.A.Z. Einspruch

Tierschutzstrafrecht - Ein Überblick
in: JuS 2020, 823

Die "Triage"-Situation als Herausforderung für die Strafrechtswissenschaft
in: JZ 2020, 449

Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie
in: JA 2020, 481

Populismus und Strafrecht

in: Hoven/Kubiciel (Hrsg.), Zukunftsperspektiven des Strafrechts, 2019, S. 101  

Tötung im Notstand? – Überlegungen zur Reichweite des Notstandsrechts insbesondere im Völkerstrafrecht

in: Bung u.a. (Hrsg), Festschrift für Reinhard Merkel, 2020, S. 857 

Strafverteidigung und Medien
in: Barton (Hrsg.), Strafverteidigung 2020, S. 189

Der Berliner „Zwillings“-Fall – Lebensbeginn mit Ende der Geburt!
in: medstra 2/2020 

Consent in the Law Relating to Sexual Offences

in: Ambos/Duff/Roberts/Weigend, Core Concepts in Criminal Law and Criminal Justice, Vol. I, 2020, S. 135