● Vortragsveranstaltungen

Erlanger Poetenfest

Professorin Hoven spricht auf dem 40. Erlanger Poetenfest im Gespräch mit Florian Felix Weyh gemeinsam mit Svenja Flaßpöhler über Freiheit, Individualität und Selbstbestimmung in Zeiten des Lockdowns. 

Zum Gespräch.

Auch mit Herrn Weyh und diesmal mit Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot geht es um durch die Pandemie ausgelöste strukturelle Verwerfungen in unserem liberalen Zusammenspiel aus Demokratie und Rechtsstaat. Was muss sich, was darf sich und was sollte sich auf keinen Fall verändern?

Zum Gespräch.

Aufgeklärte Juristenausbildung - Aufruf zum Engagement

Professorin Gierhakes NJW-Editorial war Anstoß für unsere Veranstaltung "Staatsexamen der Zukunft". Nun hat Prof. Gierhake eine Website ins Leben gerufen, auf der sie weitere Reaktionen, Initiativen und Diskussionsbeiträge zusammenträgt.

Weitere Informationen gibt es hier.

Staatsexamen der Zukunft

Am 16.07.2019 hat Prof. Hoven bei unserer Veranstaltung "Staatsexamen der Zukunft" gemeinsam mit ExpertInnen unterschiedliche Ideen zu einer Reform des Ersten Staatsexamens diskutiert. Dazu wurden Interessierte über einen Online-Fragebogen zunächst über ihre Perspektive auf das bestehende Examen und ihre Haltung zu verschiedenen Reformideen befragt. Anstoß war das NJW-Editorial der Professorin Gierhake (Universität Regensburg), die der Veranstaltung ebenfalls beiwohnte.

Prof. Weigend aus Köln zu Gast

Am 06. Februar 2019 hielt Prof. Dr. Thomas Weigend von der Universität Köln einen Gastbeitrag im Rahmen von Prof. Hovens Vorlesung "Strafprozessrecht" zur Bedeutung der EMRK für das deutsche Strafverfahren.

Alex Whiting „Prosecutorial Policy at the International Criminal Court“

Am 6. Dezember 2018 hielt Professor Alex Whiting (Harvard University) einen Vortrag zum Thema „Prosecutorial Policy at the International Criminal Court“.

Professor Whiting hat lange Jahre in der Anklagebehörde des Internationalen Strafgerichtshofs gearbeitet und wird darüber sprechen, wie der Internationale Strafgerichtshof zu seinen Verfahren kommt. Wie wählt der Ankläger seine Fälle aus? Richtet sich die Arbeit der Prosecution tatsächlich fast nur gegen afrikanische Staaten? Und wird es – auch angesichts der jüngsten Drohungen des nationalen Sicherheitsberaters der USA, John Bolten – jemals zur Anklage US-amerikanischer oder israelischer Staatsbürger kommen?

letzte Änderung: 22.09.2020

Kontakt

Lehrstuhl für deutsches und ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschafts- und Medienstrafrecht 
Prof. Dr. Elisa Hoven

Burgstraße 21
04109 Leipzig

Sprechzeit Prof. Dr. Hoven
Nach Vereinbarung
Raum 1.11

Sekretariat
Sabine Westphal, Raum 1.10
Telefon: +49 (0)341 97 35290
E-Mail

Sprechzeiten Sekretariat
Montag bis Donnerstag
10:30 bis 11:30 Uhr

Aktuelle Veröffentlichungen

Ratio und Reichweite des strafrechtlichen Schutzes von Flaggen
in: JZ 2020, 835

Wider die Verschwendung
in: F.A.Z. Einspruch

Tierschutzstrafrecht - Ein Überblick
in: JuS 2020, 823

Die "Triage"-Situation als Herausforderung für die Strafrechtswissenschaft
in: JZ 2020, 449

Strafrechtliche Fragen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie
in: JA 2020, 481

Populismus und Strafrecht

in: Hoven/Kubiciel (Hrsg.), Zukunftsperspektiven des Strafrechts, 2019, S. 101  

Tötung im Notstand? – Überlegungen zur Reichweite des Notstandsrechts insbesondere im Völkerstrafrecht

in: Bung u.a. (Hrsg), Festschrift für Reinhard Merkel, 2020, S. 857 

Strafverteidigung und Medien
in: Barton (Hrsg.), Strafverteidigung 2020, S. 189

Der Berliner „Zwillings“-Fall – Lebensbeginn mit Ende der Geburt!
in: medstra 2/2020 

Consent in the Law Relating to Sexual Offences

in: Ambos/Duff/Roberts/Weigend, Core Concepts in Criminal Law and Criminal Justice, Vol. I, 2020, S. 135